Viseca
Kartenverlust

Karte sofort sperren:

+41 58 958 83 83 (24h-Service)

Customer Care Center

Rufen Sie uns bei Fragen an:

+41 58 958 84 00

WLAN-Sicherheit

Beim Surfen im Internet oder über ein drahtloses Netzwerk werden Daten ausgetauscht. Hierbei geht man das Risiko ein, dass Hacker sich ins Netzwerk einloggen können. Daher sollte man ein paar wichtige Einstellungen am WLAN-Router vornehmen, um die Sicherheit zu gewährleisten.

Sichere Nutzung von WLAN-Verbindungen

Nutzung

Bei der Nutzung des sogenannten WLAN (Wireless Local Area Network), auch als Wi-Fi bezeichnet, ist besondere Vorsicht geboten. Falls das drahtlose Funknetz nicht genügend abgesichert ist, können nämlich Fremde den Internetanschluss für illegale Aktivitäten nutzen oder gar die Daten auf dem Computer ausspionieren. Mit einigen einfachen Einstellungen am WLAN-Router lässt sich das Risiko minimieren.

Passwortschutz

Für den Zugriff auf den Router sollten man sich ein individuelles Passwort aussuchen. Achtung: Wenn Sie das Passwort vergessen, kommen Sie um eine Neukonfiguration nicht herum. Dadurch gehen alle einmal vorgenommenen Einstellungen verloren!

Verschlüsselung

Die wichtigste Massnahme zum Schutz des WLAN ist die Verschlüsselung. Die sicherste Methode heisst Wi-Fi Protected Access (WPA oder WPA2). Alle aktuellen Router unterstützen diese Methode. Ältere WLAN-Komponenten beherrschen noch kein WPA2. Unter Umständen steht dort bereits ein entsprechendes Softwareupdate zum Herunterladen bereit, das auf den Router überspielt werden kann.

Nur bekannte Geräte zulassen

Sind die MAC-Adressen der gewünschten Geräte in einer Liste im Router eingetragen, erhalten nur Sie Zugang zum WLAN-Netz. Die zwölfstellige Ziffernfolge ist einmalig und lässt daher eine Identifizierung zu. Allerdings ist keine hundertprozentige Sicherheit gewährleistet. Versierten Hackern gelingt es nämlich, die MAC-Adressen zu fingieren.

Firewall aktivieren und Netzwerknamen ändern

In der Regel besitzt ein WLAN-Router eine integrierte Firewall. Wenn das Gerät eine entsprechende Option im Konfigurationsmenü bietet, lohnt es sich, sie zu aktivieren. Eine weitere Vorsichtsmassnahme ist die Änderung der werkmässig im Router eingetragenen ESSID in eine allgemeine Bezeichnung, die keine Rückschlüsse auf den Eigentümer oder den Standort des drahtlosen Netzwerks zulässt. Die ESSID ist nichts anderes als der Name des WLAN-Netzwerks.